Probleme mit Mallshop Aktivität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Natürlich ist es mehr als ärgerlich, wenn viele Mallshops von inaktiven Spielern belegt sind. An den oben genannten Lösungen stoße ich mich teilweise jedoch sehr. Vorallem, da einige einen doch sehr massiven Eingriff in unser Wirtschaftssystem darstellen.

      mitsu55 schrieb:

      ob Wucherpreise verlangt werden, damit niemand etwas kauft
      Wer legt fest, was Wucherpreise und was hohe Preise sind? Bildest du, Mitsu, diese Instanz oder gibt es einen Richtwert? Denn wenn diese Preise ab jetzt ein Kriterium für den Erhalt eines Shops sind, hat dies zur Konsequenz, dass das Preisniveau, aus Angst vor Enteignung, sinkt. Jedoch gibt es die Möglichkeit des Weiterverkaufs an den Adminshop und eine daraus resultierende Gebundenheit an einen Minimalpreis. Erreicht nun das Preisniveau das gleiche Level wie das des Adminshops, stecken wir in einer fetten Deflation und der eigene Shop lohnt sich nicht mehr. Ihr habt wieder Inaktivität in Form von Leerstand.


      Fabi94x schrieb:

      Wann war der letzte Verkauf?
      Ist das ein wichtiges Kriterium, schadet man allen Shops, die Nischenprodukte wie Farbstoffe oder besondere Ressourcen verkaufen. Um die Verkaufszahlen zu steigern, werden viele Shops ihr Sortiment anpassen und ein Standard-Sortiment mit den meist frequentierten Produkten setzt sich durch. Dadurch pendeln sich die Verkaufszahlen ein, wodurch die ersten Shops beginnen ihre Preise zu senken. > Deflation


      KeinAlkoholiker schrieb:

      Man kauft sich die Erlaubnis für einen Mallshop für einen geringeren Preis (nicht mehr als 500-1000$) und einer festgesetzten Zeit (möglichst kleiner Zeitraum, 2 Wochen oder 1 Monat fände ich passend).

      Oberbootsmann schrieb:

      Nehmt doch einfach eine tägliche oder wöchentliche "Pacht" von den Inhabern.
      Auch damit würdet ihr Nischenprodukte aus dem Sortiment vertreiben, da diese sich nur langfristig rentieren. Wird nun Miete verlangt, würden Shops vor allem Produkte anbieten, die maximalen Umsatz generieren. Einige Shops verkaufen jedoch zwar selten, aber dennoch benötigte Produkte. Außerdem würde dies auch Anfängern die Möglichkeit nehmen, durch ihren Shop ein Vermögen aufzubauen. Durch eine Miete kostet dieser Shop nämlich über die Dauer wesentlich mehr, als ein einmaliger Preis. Und auch die Stammspieler müssten eigentlich ihre Shops zu den Konditionen behalten, zu den sie sie erworben haben.


      Wenn Mitsu sich die Zeit nimmt, durchzuschauen, ob die Kisten regelmäßig befüllt werden und die Shopschilder funktionieren, finde ich das sehr löblich, aber alle anderen Lösungsansätze halte ich für kontraproduktiv.
      Bei Fragen und Problemen: Privatnachricht per Forum oder Ingamenachricht per /mail send Charlie4e

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Charlie4e ()

    • Charlie4e schrieb:

      Fabi94x schrieb:

      Wann war der letzte Verkauf?
      Ist das ein wichtiges Kriterium, schadet man allen Shops, die Nischenprodukte wie Farbstoffe oder besondere Ressourcen verkaufen. Um die Verkaufszahlen zu steigern, werden viele Shops ihr Sortiment anpassen und ein Standard-Sortiment mit den meist frequentierten Produkten setzt sich durch. Dadurch pendeln sich die Verkaufszahlen ein, wodurch die ersten Shops beginnen ihre Preise zu senken. > Deflation
      Ich denke, die Bewertung eines Shops ist eher subjektiv. Natürlich dürfte man einen Shop, der Nischenprodukte verkauft, nicht einfach enteignen oder für diese Produkte kritisieren. Für einen Shop, der nur Standartitems wie Holz und Stein führt, aber seit Wochen/Monaten nichts verkauft und nur sperrlich gefüllt ist, wäre dieses Kriterium zumindest ein Garant dafür, den Besitzer zu informieren, ob er nicht vielleicht sein Konzept überdenkt und den Shop ein wenig umgestaltet. Muss schließlich nicht immer Enteignung sein, bei einigen Shops würde ein Hinweis auf Aktivität oder ein paar Anregungen zur Umgestaltung schon reichen.
      Aber genau deshalb ist, wie du schriebst, die Idee mit der Miete eher kontraproduktiv.





      Aber vielleicht sollten wir auch ein wenig über den Tellerrand der jetzigen Mall hinausblicken und ein paar allgemeine Ideen sammeln.
      Da kamen schon ein paar gute Denkanstöße zusammen:

      Idee 1)
      Die Mall wieder vergrößern. Die Nachfrage nach Mallshops ist da und das ansehen der Mall bei den Anwerbern, so scheint es mir, eher negativ weil sie als Spieler feststellen, dass die Mall sehr inaktiv ist.
      Gleichzeitig sind trotzdem keine Shops verfügbar und falls einer Verkauft wird, zu horrenden Preisen. Kontraproduktiv wären die Laggs, weswegen die Mall damals verkleinert wurde. Um dem entgegenzuwirken, kam die Idee auf, die Mall aufzuteilen in 2 Mallgebäude.

      Idee 2)
      Alternativ ist auch eine Umgestaltung des jetzigen Mallkonzepts eine Idee. Die Shops können nichtmehr wie jetzt in einem Gebäude sondern auf einen begrenzten Stadtteil umgesiedelt werden. Bei diesem Konzept kann man auf eigens für Shops gestaltete Gebäude setzen oder gar Grundstücke, die nur dem Shop dienen und die man frei selbst gestalten kann, ohne dass man eine Shoplizenz braucht.
      Die Shops gibt es dann in verschiedenen Größen und Preisklassen, sollten auch in der Baufreiheit zumindest in der Höhe und Tiefe beschränkt sein. Zb. Grundfläche -3 und +15 Blöcke nach unten/oben.

      Pro an dieser Idee ist die Freiheit, sein Shop ggf. komplett selbst zu gestalten. Außerdem ist man nicht auf eine bestimmte Anzahl an Shops beschränkt. Dis löst dennoch nicht die Inaktivität von Spielern und sollte, wie auch immer der Ausgang dieser Duskussion hier ist, auch dort genauso durchgeführt werden.
      Mehr Shops führen trotzdem wieder zu mehr Aktivität. Ein weiteres Kriterium ist dann noch größeren Anreiz eines Shops. Wer ein schönes Gebäude baut, hat sicher auch mehr Kunden und etwas mehr Konkurenzkampf schadet nicht.

      Kontras an diesem Konzept sind zum Einen die Laufwege, die zwischen diesen Grundstücken liegen. Dies lässt sich jedoch durch mehrere Warps oder durch die dritte Idee weiter unten lösen.
      Zum Anderen wären die Shops, sofern sie komplett selbst gebaut sind, nicht immer die perfekten und schönsten Bauten, da sie in der Hauptstadt keinem Konzept unterliegen. Es wären jedoch schon ein paar Regeln in Ordnung, wie beispielsweise, dass Shopkisten nicht einfach auf das GS gestellt werden sollen sondern sich in einem Gebäude befinden müssen.

      Idee 3)
      Shop-Warps. Diese Idee lehnt sich weniger an die Mall an. Viel mehr soll sie die derzeitige Inaktivität der Städte mindern.
      Die Shop-Warps sind vergünstige Warp-Schilder, die man erwerben kann.
      Sie unterliegen folgenden, beispielhaften Richtlinien:

      - Jeder Spieler darf nur ein Shop-Warp besitzen
      - Ein Shop-Warp kostet lediglich 500-1000$ -> Der Preis soll auch neue Spieler ansprechen.
      - Die Form des Shop-Warps ist immer "Shop-<User>". Diese Schilder befinden sich in einem eigenen Warpraum oder eine zusätzliche Ebene der jetzigen Warps
      - Die Schilder dürfen nur vor dem eigenen Shop platziert werden. Sollte der Warp vor einem fremden Shop gesetzt werden, ist die Einwilligung des Eigentümers nötig
      - Die Shop-Warps zählen zu der maximalen Anazahl der Warps pro Spieler
      - Der Shop-Warp darf nur vor Shops am Eingangsbereich platziert werden
      --> Grundstücksbesitzer mit Shoplizenz haben etwas mehr Freiheit, müssen jedoch einen vom Admin anerkannten, zentralen Platz wählen
      - Die Shop-Warps folgen der normalen Inaktivitätsregel und werden nach 30 Tagen sowie bei Enteignung des Shops ersatzlos gelöscht
      - Beim Verkauf des Shops darf auf Wunsch des ehemaligen Besitzers der Warp gelöscht werden, ist jedoch kein Muss.
      --> Eine Verschiebung ist nach Verkauf des Shops nur möglich, sollte Spieler einen neuen/anderen Shop besitzen, andernfalls erlischt der Anspruch und der Warp muss später neu erworben werden.
      --> Auch der neue Eigentümer darf auf eigenen Wunsch den Warp löschen lassen. Sollte der Eigentümer des Warps kein neuen Shop nennen können (eigener oder mit Einwilligung eines anderen Shopbesitzers) wird der Warp ersatzlos gelöscht.
      - Eine Verschiebung kostet 80% des Ursprungpreises, dafür sind die Warps recht günstig. Eine Verschiebung darf max. ein Mal pro Monat stattfinden
      - Stadtbesitzer müssen Warps akzeptieren, damit die Spielershops nicht eingeschränkt und die Spielerstädte gefördert werden



      So, genug geschrieben.. Was sagt die breite Meinung vor Allem zu den letzten beiden Ideen?
      Hoffentlich noch einige mehr Ideen und Anregungen, wie man das Wirtschaftssystem wieder in Schuss bringt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fabi94x ()

    • ich finde sowohl Idee 2 als auch Idee 3 sehr ansprechend. Vor allem, weil diese auch kombinierbar sind.
      In Städten (Hauptstadt) können "Marktflächen" definiert werden. So entstehen kleiner Shop-Einheiten, auf denen sich sozusagen "Unter-Malls" etablieren können. Diese dann auch mit Warp zu versehen, welche deutlich günstiger sind als die "normalen" finde ich ebenfalls gut und für einen shop-Besitzer sehr ansprechend.
      Für die Warps wäre natürlich noch eine kurze, grobe Beschreibung schön (ähnlich der GS-Börse: ein Shild mit Warp. eins zur Beschreibung des Shops darüber)